Ausländische Likes bei gesponserten Facebook Posts vermeiden!

image_pdfimage_print

Welcher Facebook-Seiten-Besitzer kennt das Problem nicht? Schnell einen Post mit etwas Geld beworben und schon hat man hunderte Likes ausländischer Profile, vermehrt aus dem arabischen Raum. So mancher ist schon daran verzweifelt und traut sich keine Posts mehr zu bewerben.

Wir haben hilfreiche Tipps für dich, wie du solche „Fake-Likes“ stark reduzieren bis komplett vermeiden kannst.

Ergänzung Mai, 2017:

Zusätzlich zu den unten genannten Tipps, haben wir nun eine weitere Lösung, die wir bisher als die erfolgreichste Variante sehen, ausländische Likes zu verhindern. Natürlich muss diese in Kombiantion mit unseren älteren Tipps angewendet werden:

Eine weitere, sehr hilfreiche Möglichkeit ist das Ausschließen von „Expats“. Dadurch werden alle Personen ausgeschlossen, deren Heimatland sich von dem selbst ausgewählten Standort unterscheidet. So verhindert man, dass ausländische Personen, die sich z.B. nur vorübergehend in Deutschland befinden, die Posts sehen und somit liken können.
Die Einstellung lässt sich ebenfalls unter „Zielgruppe bearbeiten“ und dann bei „Personen ausschliessen“ auswählen.

Ergänzung Mai, 2017, Ende.

 

Beiträge nicht über den „Beitrag bewerben“ Button vermarkten

Ein Klick auf den Button mag zwar der einfachste Weg sein einen Beitrag zu bewerben, sicher aber nicht der beste. Nach dem Klick auf den Button öffnet sich eine kleine Maske in der die Zielgruppe definiert werden muss. Im Gegensatz zu den Targetingmöglichkeiten im Werbeanzeigenmanager hat man hier jedoch nur sehr begrenzte Ausrichtungsoptionen:

 

Der große Nachteil hier liegt bei den Standorteinstellungen. Hier spricht man immer alle Personen in diesem Standort an, egal ob diese dort nur Urlaub machen, dort wohnen oder in der Vergangenheit mal dort zu Besuch waren. Auch Spracheinstellungen sucht man hier vergeblich. Der Post kann also nicht explizit nur auf deutschsprachige User ausgerichtet werden.

> Genau deshalb rutschen immer wieder ausländische Klicks durch

 

Beiträge immer direkt über den Werbeanzeigenmanager bewerben

Der große Vorteil des Facebook Werbeanzeigenmanagers ist, dass du hier viel genauere Ausrichtungsmöglichkeiten für deine Posts hast. Vor allem die Sprach- und Ländereinstellungen lassen sich hier deutlich genauer definieren. Wenn du einen Post über den „Beitrag bewerben“ Button sponserst, wird dafür automatisch im Werbeanzeigenmanager eine neue Kampagne erstellt, in der du den Post analysieren und optimieren kannst. Was spricht also dagegen, dass du den Post gleich direkt über den Werbeanzeigenmanager bewirbst und von besseren Einstellungsmöglichkeiten profitierst?

Zu deinem Facebook Werbekonto gelangst du oben rechts über den Pfeil und „Werbeanzeigen erstellen/verwalten“.

Hier erstellst du eine neue Kampagne und wählst als Ziel „Beitragsinteraktionen“. Genau dieses Ziel wählt Facebook auch automatisch aus, wenn du über den „Beitrag bewerben“ Button gehst.

Hier hast du beim Festlegen deiner Zielgruppe nun endlich die Möglichkeit, eine genaue Standorteinschränkung vorzunehmen. Um ausländische Klicks zu verhindern musst du „Personen, die an diesem Ort leben“ und „Deutschland“ auswählen.

Zusätzlich wählst du als Sprache „Deutsch“ aus. Mit diesen Einstellungen bist du nun um einiges besser vor Fake-Likes geschützt, als über den „Beitrag bewerben“ Button.

Nachtrag Mai, 2017

Eine weitere, sehr hilfreiche Möglichkeit ist das Ausschließen von „Expats“. Dadurch werden alle Personen ausgeschlossen, deren Heimatland sich von dem selbst ausgewählten Standort unterscheidet. Likes von Personen, die am Standort Urlaub machen oder dort nur zu Besuch waren, können somit vermieden werden.
Die Einstellung lässt sich ebenfalls unter „Zielgruppe bearbeiten“ und dann bei „Personen ausschliessen“ auswählen.

Hast auch du schon schlechte Erfahrungen mit dem Facebook Targeting gemacht oder konnten wir dir mit diesem Artikel weiterhelfen? Dann freuen wir uns über deinen Kommentar.

Nanina Windschiegl

Nanina Windschiegl

Senior Manager SEA / PPC bei xpose360 GmbH
Die Redakteurin gehört seit April 2015 zum festen Team des PPCBlog.de und der xpose360 GmbH. Ihr Werdegang im Onlinemarketing begann bereits 2009, als sie in der SEA Abteilung bei explido>>iprospect einstieg. Mit über 7 Jahren Know-how im SEA / PPC-Bereich, ist sie ein erfahrenes Mitglied unserer Redaktion und immer auf der Suche nach neuen Trends. Vor allem Social-Media Ads sowie das Werben auf Amazon haben es ihr besonders angetan.
Nanina Windschiegl

Letzte Artikel von Nanina Windschiegl (Alle anzeigen)